Festen

Adventsgärtlein: In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht

Veröffentlicht

Der Advent ist eine ganz besondere Zeit des Jahres. Nicht nur die Vorfreude auf das Weihnachtsfest beschäftigt unsere Kinder. Sie nehmen auch wahr, wie die Bäume kahl und die Tage kürzer werden, der Wind kühler weht. Die Natur hat sich zurückgezogen.
Mit dem Adventsgärtlein zu Beginn des Advents stimmen wir uns bewusst auf diese Zeit ein. Mit Tannenzweigen, Moos und Edelsteinen wird eine Spirale gelegt, in der Mitte brennt eine einzige Kerze und erleuchtet schwach den dunklen Raum. Für jedes Kind wird ein Apfel mit einer Kerze und einem Zweiglein bestückt. Begleitet durch Harfenspiel und Gesang der Eltern geht jedes Kind seinen Weg nach innen und entzündet seine Kerze und stellt sie zwischen die Zweige. Mit jeder Kerze wird der Raum heller und wärmer.
Dabei zeigt sich wie einzigartig jedes Kind ist und wie unterschiedlich sie auch durch das Leben gehen. Ein Kind geht zügig und kann es kaum erwarten seine Kerze zu entzünden, ein anderes geht ganz langsam und betrachtet den Weg in völliger Ruhe, wieder ein anderes braucht eine begleitende Hand. Alle sind ganz fasziniert von dem sinnlichen Erleben: Der Duft der Tannenzweige, die leichten Harfenklänge, der Gesang, das Leuchten der Kerzen und das Glitzern der Edelsteine. Manche Dinge bekommen einen Glanz, den sie im hellen Sonnenlicht nicht haben. Ein schönes Erlebnis, das uns durch die dunkle Zeit begleitet.